Bestattungsarten

Die Entscheidung für eine Art der Bestattung ist eine sehr persönliche Angelegenheit, die man grundsätzlich bereits zu Lebzeiten bedenken sollte.

Erdbestattung (Körperbestattung)

Bestattung BerchtesgadenDie Erdbestattung ist hierzulande die traditionelle Begräbnisform. Dabei wird der Sarg mit dem Verstorbenen nach einer Trauerfeier auf einem kirchlichen oder kommunalen Friedhof bestattet. Der Moment in dem der Sarg der Erde übergeben wird, ist ein Zeichen des endgültigen Abschieds. Dies ist ein wichtiges Ritual das helfen soll die neue Lebenssituation anzunehmen. Das Grab ist ein wichtiger und zentraler Ort der Trauer. Diese Gedenkstätte hilft vielen Menschen, vor allem in der ersten Zeit, bei der Bewältigung ihrer Trauer. Die Grabstelle wird für einen bestimmten Zeitraum unter Berücksichtigung von Ruhefristen erworben. Die Erdbestattung kann frühestens 48 Stunden nach Eintritt des Todes erfolgen.

Feuerbestattung (Einäscherung)

Bei der Feuerbestattung handelt es sich mittlerweile um die häufigste Bestattungsart in Deutschland. Man hat zwei Möglichkeiten:

  • die Verabschiedung des Verstorbenen findet mit einem Sarg in der Trauerhalle statt, anschließend erfolgt die Einäscherung. Die Aschenkapsel kann später in aller Stille, im Familien- und Freundeskreis oder anonym beigesetzt werden.
  • Der Verstorbene wird vom Sterbeort direkt ins Krematorium zur Einäscherung überführt. Die Trauerfeier findet wenige Tage später im Beisein der Urne statt, die im Anschluss beigesetzt wird.

Seebestattung

Die Seebestattungsreederei übergibt die Asche des Verstorbenen in einer wasserlöslichen Urne dem Meer. Die Übergabe erfolgt entweder in der Adria, der Nord- oder Ostsee. Die Beisetzungsposition wird ermittelt und auf einer Seekarte vermerkt. Gedenkfahrten sind so jederzeit möglich.

Naturbestattung

In einem Wald unter Bäumen oder einem gepflegten Park seinen letzten Ruheplatz zu finden hat für viele Menschen etwas Tröstliches. Die Ruhestätte kann mit einer Namenstafel gekennzeichnet werden. Eine Grabpflege entfällt hierbei.

Naturbestattung am Untersberg und im Raum Salzburg

Im Land Salzburg werden derzeit auf vier unterschiedlichen Flächen Naturbestattungen angeboten. Drei davon befinden sich am Untersberg, eine weitere bei der Wallfahrtskirche Maria Plain. Die Asche des Verstorbenen wird in einer abbaubaren Urne auf einer eigens dafür ausgewiesenen und genehmigten Naturfläche bestattet.

Naturbestattungsplätze am Untersberg:

  • Kastanienwiese (Baum- und Wiesenbestattung)
  • Dürre Wiese (Baum- und Wiesenbestattung)
  • Maria Plain (Baum- und Wiesenbestattung)
  • Vierkaseralm (Untersberg/Almbestattungen)

Gerne können Sie bei der Beisetzung der Urne auch teilnehmen. Eine namentliche Kennzeichnung durch ein kleines "Taferl" ist möglich.

Kolumbarium (Urnennischenwand)

Das Kolumbarium ist eine andere Art des Urnengrabes. Die Urne wird hierbei in einer Wandnische beigesetzt. Diese Nische wird mit einer Platte verschlossen, die mit dem Namen des Verstorbenen versehen wird. Kolumbarien können sich sowohl im Freien, als auch in geschlossenen Räumen befinden. Manche Nischen können zwei oder mehr Urnen aufnehmen, was sich zur Verwendung als Familiengrab anbieten kann.

alternative Bestattungsformen (nur im Ausland möglich)

Wer das Ausgefallene liebt, wünscht sich vielleicht eine Luftbestattung, eine Weltraumbestattung, das Verstreuen der Asche in der freien Natur oder einen Diamanten aus der gepressten Asche des Verstorbenen zur Erinnerung. Aus gesetzlichen Gründen sind diese Bestattungsformen derzeit nur im Ausland möglich. Wir kümmern uns in diesem Fall gerne um die nötigen Formalitäten.

Körperspende an die anatomische Anstalt

Man kann seinen Körper auch der Wissenschaft zu Lehr- und Forschungszwecken der Medizin zur Verfügung stellen.

anonyme Bestattung

Die anonyme Bestattung erfolgt auf einem Gräberfeld ohne besondere Kennzeichnung der einzelnen Grabstelle. Abhängig davon, ob ein Friedhof überhaupt diese Form der Bestattung anbietet, ist sowohl eine Feuer- als auch eine Erdbestattung anonym möglich.